BLOG

Darm-Hirn-Verbindung entschlüsselt: wie Leaky Gut und Leaky Brain deine Gesundheit beeinflussen

von | Sep 28, 2023 | Krankheiten

Augenöffner: die verborgene Macht der Darm-Hirn-Verbindung

  • Eine veränderte Darmflora könnte der Auslöser für neurologische Erkrankungen wie Alzheimer sein.
  • Dein Darm produziert rund 90% des „Glückshormons“ Serotonin, das deine Stimmung maßgeblich beeinflusst.
  • Ein gestörter Darm könnte eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von psychischen Erkrankungen wie Depression und Angststörungen spielen.
  • Durch eine gestörte Darm-Hirn-Verbindung können Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose ausgelöst werden.

Darm-Hirn-Verbindung: Warum dein Darm dein „zweites Gehirn“ ist

Einführung in die Darm-Hirn-Achse

Hast du jemals das Gefühl gehabt, „Schmetterlinge im Bauch“ zu spüren oder eine „Bauchentscheidung“ zu treffen? Diese gängigen Redewendungen könnten mehr Wahrheit enthalten, als du denkst. Die Wissenschaft entdeckt immer mehr über die erstaunliche Verbindung zwischen deinem Darm und deinem Gehirn, die so komplex ist, dass einige Forscher den Darm sogar als „zweites Gehirn“ bezeichnen. In diesem Blog-Artikel erfährst du, wie die Gesundheit deines Darms direkten Einfluss auf dein Wohlgefühl, deine Gedanken und sogar deine Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten haben kann. Neuere Forschungen haben gezeigt, dass diese Verbindung weit über die Verdauung hinausgeht und zentrale Aspekte deines Immunsystems, deiner emotionalen Verfassung und sogar deiner kognitiven Fähigkeiten beeinflussen kann.

Die historische Sicht: Hippokrates bis heute

Die Bedeutung des Darms für die Gesundheit ist keineswegs eine neue Entdeckung. Schon der antike Arzt Hippokrates erkannte die entscheidende Rolle des Darms und formulierte den bemerkenswerten Satz, dass alle Krankheiten im Darm beginnen. Aber was hat die moderne Wissenschaft seitdem herausgefunden? Es stellt sich heraus, dass die Darm-Hirn-Verbindung eine komplexe Interaktion zwischen Darmmikrobiota, dem enterischen Nervensystem (oft als „zweites Gehirn“ bezeichnet) und dem zentralen Nervensystem ist. Diese Verbindung spielt eine Hauptrolle in zahlreichen chronischen Erkrankungen, von Autoimmunerkrankungen bis hin zu neurodegenerativen Störungen wie Alzheimer und Parkinson. Moderne Techniken wie die Metagenomik und die Neuroimaging-Methoden haben uns ein tieferes Verständnis für die Mechanismen gegeben, die diese Verbindung steuern und wie Störungen in diesem System weitreichende gesundheitliche Folgen haben können.

Leaky Gut Syndrom: Was du unbedingt wissen musst

Was ist ein Leaky Gut?

Leaky Gut, oder zu Deutsch „durchlässiger Darm“, ist ein Zustand, bei dem die Darmwand ihre selektive Durchlässigkeit verliert. Einfach ausgedrückt: Die Darmwand wird löchrig. Normalerweise agiert der Darm als eine Art Filter, der Nährstoffe aufnimmt und schädliche Substanzen abwehrt. Bei einem Leaky Gut gelangen jedoch nicht nur Nährstoffe, sondern auch Bakterien, Toxine und teilweise verdaute Nahrung in den Blutkreislauf. Das hat nicht nur lokale Auswirkungen auf den Darm, sondern beeinflusst den gesamten Organismus und kann sogar die Darm-Hirn-Verbindung stören.

Zonulin: Der Biomarker für Darmgesundheit

Zonulin ist mehr als nur ein Marker für Darmgesundheit; es ist ein Schlüsselregulator für die Integrität unserer Schleimhäute. Das Protein öffnet und schließt die Tight Junctions, die Pforten zwischen den Darmzellen. Ein gestörtes Gleichgewicht des Zonulin-Spiegels kann weitreichende Auswirkungen haben. Hochsignifikante Zonulin-Werte sind nicht nur bei Darmerkrankungen wie Zöliakie oder Morbus Crohn zu finden, sondern auch bei Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis und multipler Sklerose. Erstaunlicherweise haben auch neurologische Erkrankungen wie Alzheimer und Autismus erhöhte Zonulin-Werte aufgezeigt. Neue Forschungen legen nahe, dass Zonulin eine wichtige Rolle in der Entstehung von Entzündungsreaktionen und der Aktivierung des Immunsystems spielt.

Gesundheitsrisiken durch Leaky Gut

Ein Leaky Gut ist aber nicht nur ein Darmproblem; es ist ein Alarmsignal für den gesamten Körper. Ein durchlässiger Darm kann eine Vielzahl an gesundheitlichen Problemen verursachen, die weit über Verdauungsbeschwerden hinausgehen. Besonders hervorzuheben sind hier stille Entzündungen, auch „low-grade inflammation“ genannt. Diese unterschwelligen Entzündungsprozesse sind oft symptomlos, aber hochgefährlich. Sie sind mit einer Reihe von chronischen Erkrankungen verknüpft, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und sogar Krebs. Noch besorgniserregender ist die Tatsache, dass ein Leaky Gut die Integrität der Blut-Hirn-Schranke beeinträchtigen kann. Dies führt zu einer erhöhten Durchlässigkeit, die wiederum neurologische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen und Alzheimer begünstigen kann.

Die Geheimnisse der Darmbarriere

Der Darm spielt eine Schlüsselrolle als Schutzschild gegen Pathogene und als Durchlass für Nährstoffe. Aber welche Mechanismen sind für diese komplexen Funktionen verantwortlich?

Funktion der Epithelzellen

Die Epithelzellen bilden die innere Auskleidung des Darms und sind wesentlich für die Integrität der Darmbarriere. Jede dieser Zellen ist mit Mikrovilli ausgestattet, feinen Ausstülpungen, die die Oberfläche vergrößern. Diese Mikrovilli sind nicht nur für die Nährstoffaufnahme entscheidend, sondern produzieren auch antimikrobielle Peptide und Enzyme. Diese Substanzen tragen dazu bei, das Mikrobiom des Darms zu regulieren und schädliche Eindringlinge abzuwehren. Veränderungen in der Struktur oder Funktion dieser Epithelzellen können zu einer Störung der Darmbarriere führen, die als „Leaky Gut“ bekannt ist.

Rolle der Enzyme in der Darmgesundheit

Enzyme sind katalytische Proteine, die eine zentrale Rolle in biologischen Prozessen spielen. Im Darm sind sie für die Spaltung von Nährstoffen wie Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten verantwortlich. Aber ihre Funktion geht über die Verdauung hinaus. Einige Enzyme wie Lysozyme besitzen antibakterielle Eigenschaften und tragen zur Regulierung der Darmflora bei. Mangel oder Fehlfunktion dieser Enzyme kann die Integrität der Darmbarriere gefährden und die Anfälligkeit für Infektionen und Entzündungen erhöhen.

Tight Junctions: Wächter der Darmintegrität

Tight Junctions sind multimolekulare Protein-Komplexe, die zwischen den Epithelzellen des Darms lokalisiert sind. Sie dienen als molekulare Schranken, die die parazelluläre Permeabilität steuern – also den Durchtritt von Molekülen zwischen den Zellen hindurch. Diese Protein-Komplexe sind aus verschiedenen Untereinheiten wie Claudinen, Occludin und ZO-Proteinen zusammengesetzt. Jede dieser Untereinheiten hat spezifische Aufgaben, die von der Regulation des Ionenflusses bis zur Signalübertragung reichen. Eine Fehlfunktion in den Tight Junctions kann die Durchlässigkeit der Darmbarriere erhöhen und den Weg für schädliche Substanzen in den Blutkreislauf ebnen. Dies kann eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen nach sich ziehen, darunter Autoimmunerkrankungen und chronische Entzündungen.

Umweltfaktoren: Feind oder Freund deiner Darmgesundheit?

Umweltfaktoren haben einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit deines Darms und, wie wir bereits gesehen haben, damit auch auf dein Gehirn. Aber welche Faktoren sind besonders relevant, und wie kannst du dich vor ihnen schützen?

Toxische Einflüsse auf die Darmbarriere: Ein Blick hinter die Kulissen

Toxine sind nicht gleich Toxine. Ihre Wirkung auf den Darm kann je nach Art, Dauer der Exposition und individueller Empfindlichkeit variieren. Lass uns einige der häufigsten toxischen Substanzen und ihre Auswirkungen auf die Darmgesundheit genauer betrachten.

Glyphosat: Der unsichtbare Feind im Essen

Glyphosat ist das am häufigsten verwendete Herbizid weltweit. Es wird vor allem in der Landwirtschaft eingesetzt, um Unkraut zu bekämpfen, aber seine Rückstände finden sich oft in Lebensmitteln wieder. Studien haben gezeigt, dass Glyphosat die Darmflora stören und zur Zerstörung der Tight Junctions führen kann. Dies erhöht die Durchlässigkeit des Darms und kann Entzündungen fördern.

Schwermetalle: Quecksilber, Blei und Co.

Schwermetalle wie Quecksilber und Blei sind ebenfalls problematisch. Sie können durch Fischkonsum, Amalgam-Zahnfüllungen oder verschmutzte Umgebungen in den Körper gelangen. Diese Metalle können antioxidative Enzyme im Darm inaktivieren und somit die Integrität der Darmbarriere schwächen.

Alkohol und seine metabolischen Produkte

Nicht nur Schadstoffe von außen sind problematisch. Auch Substanzen wie Alkohol, die viele Menschen regelmäßig konsumieren, können schädlich sein. Alkohol und seine metabolischen Produkte können die Darmwand direkt schädigen und die Produktion von Entzündungsfaktoren erhöhen.

Konservierungsstoffe und Lebensmittelzusatzstoffe

Künstliche Konservierungsstoffe und Lebensmittelzusatzstoffe, die in vielen verarbeiteten Lebensmitteln vorkommen, können ebenfalls die Darmgesundheit beeinträchtigen. Emulgatoren wie Polysorbat 80 oder Carrageenan haben in Studien gezeigt, dass sie die Schleimschicht des Darms verändern und so die Barrierefunktion schwächen können.

Medikamente: Antibiotika und NSAR

Medikamente wie Antibiotika und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) können ebenfalls die Darmgesundheit beeinflussen. Während Antibiotika die Darmflora stören können, können NSAR die Schleimhäute reizen und so zu einer erhöhten Durchlässigkeit beitragen.

Diagnostische Marker für Barrierestörungen

Die Diagnose einer gestörten Darmbarriere ist oft komplex und erfordert spezielle Tests. Neben der Messung des bereits erwähnten Zonulins können auch Calprotectin und Lactoferrin als Marker für Entzündungen und Darmgesundheit herangezogen werden. Ein erhöhter Wert dieser Marker im Stuhl kann ein frühes Anzeichen für eine Barrierestörung und damit einhergehende Gesundheitsprobleme sein.

Leaky-Gut-Antikörpertest und seine Bedeutung

Ein weiteres diagnostisches Tool ist der Leaky-Gut-Antikörpertest. Dieser Test identifiziert spezifische Antikörper im Blut, die im Falle einer durchlässigen Darmbarriere produziert werden. Ein positiver Test ist oft ein Hinweis auf ein gestörtes Immunsystem und eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmwand. Da diese Zustände oft mit anderen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankungen und chronischen Entzündungen einhergehen, ist dieser Test ein wichtiger Bestandteil einer ganzheitlichen Diagnostik.

Leaky Brain: Wenn die Blut-Hirn-Schranke versagt

Einführung in das Konzept des Leaky Brain

Während wir bereits die Bedeutung der Darmbarriere für die allgemeine Gesundheit erörtert haben, ist es jetzt an der Zeit, einen Blick auf eine weitere kritische Barriere im menschlichen Körper zu werfen: die Blut-Hirn-Schranke. Diese semipermeable Membran trennt das zirkulierende Blut vom Gehirn und hält schädliche Substanzen davon ab, in das zentrale Nervensystem zu gelangen. Wenn diese Barriere jedoch kompromittiert ist – ein Zustand, der als Leaky Brain bekannt ist – können Toxine, Pathogene und Entzündungsfaktoren ins Gehirn eindringen und dort Schaden anrichten.

Auswirkungen der Darmgesundheit auf die Blut-Hirn-Schranke

Die Darmgesundheit und die Blut-Hirn-Schranke sind in einer komplexen Weise miteinander verknüpft, die Wissenschaftler erst in den letzten Jahren zu verstehen beginnen. Das Mikrobiom im Darm produziert nicht nur Nährstoffe, sondern auch eine Vielzahl von Signalstoffen, einschließlich Neurotransmittern und Entzündungsmolekülen. Wenn der Darm entzündet ist, meist aufgrund von Leaky Gut, steigt die Produktion dieser Entzündungsfaktoren.

Diese Entzündungsmoleküle können über das Blut in den gesamten Körper transportiert werden und schließlich die Blut-Hirn-Schranke erreichen. Sie können die Integrität der Schranke beeinträchtigen, indem sie die Endothelzellen, die die Barriere ausmachen, schädigen. Einige Studien haben sogar festgestellt, dass ein entzündeter Darm die Produktion von Autoantikörpern fördern kann, die speziell die Blut-Hirn-Schranke angreifen.

Kreuzreaktionen und ihre neurologischen Folgen

Die Erosion der Blut-Hirn-Schranke ist nicht nur ein lokales Problem; es hat weitreichende Auswirkungen auf das Gehirn und das Nervensystem. Wenn schädliche Substanzen wie Toxine und Entzündungsfaktoren ins Gehirn eindringen, kann das Immunsystem hyperaktiv werden. Das führt zu dem, was als Kreuzreaktionen bekannt ist. In diesem Zustand greift das Immunsystem körpereigene Zellen an, weil es sie fälschlicherweise als fremde Eindringlinge identifiziert.

Die neurologischen Folgen solcher Kreuzreaktionen können verheerend sein. Man vermutet, dass sie eine Rolle bei einer Reihe von Erkrankungen spielen, von allgemeinen Symptomen wie chronischer Müdigkeit und Gedächtnisverlust bis hin zu ernsthaften neurodegenerativen Zuständen wie Multipler Sklerose, Alzheimer und Parkinson. Es wird auch angenommen, dass diese Kreuzreaktionen die Schwere von Stimmungsstörungen wie Depression und Angstzuständen erhöhen können.

Die Darm-Hirn-Achse: Das Kommunikationsnetzwerk zwischen Darm und Gehirn

Die Darm-Hirn-Achse dient als bidirektionales Kommunikationssystem, das Darm und Gehirn miteinander verbindet. Diese Achse umfasst verschiedene Signalwege, darunter neuronale, endokrine und immunologische Mechanismen. Der Vagusnerv spielt eine zentrale Rolle in diesem System: Er sendet Signale von deinem Darm direkt zu deinem Gehirn und umgekehrt. Wenn der Darm aus dem Gleichgewicht gerät – sei es durch eine Leaky-Gut-Situation oder eine Entzündung –, sendet er Stresssignale an das Gehirn. Diese Signale können die kognitive Funktion beeinträchtigen, das Stressniveau erhöhen und sogar zu emotionalen Veränderungen führen. Gleichzeitig kann ein gestresstes oder entzündetes Gehirn Signale zurückschicken, die die Darmfunktion negativ beeinflussen. Durch diese bidirektionale Kommunikation wird deutlich, wie entscheidend ein gesunder Darm für ein gesundes Gehirn ist und umgekehrt.

Therapieoptionen für Leaky Gut und Leaky Brain

Nachdem wir die Komplexität der Darm-Hirn-Achse und die Risiken, die mit Leaky Gut und Leaky Brain einhergehen, betrachtet haben, ist es Zeit, die verfügbaren Therapieoptionen zu erkunden. Die gute Nachricht: Es gibt Möglichkeiten, um deine Gesundheit aktiv zu unterstützen.

Diagnostische Maßnahmen

Die Diagnose ist der erste Schritt zur erfolgreichen Behandlung. Du kannst eine Reihe von Tests durchführen lassen, um den Zustand deines Darms und deiner Blut-Hirn-Schranke zu bewerten. Dazu gehören Stuhltests, die auf entzündliche Marker, das Mikrobiom und die Funktion der Darmschleimhaut abzielen. Bluttests können auch auf Biomarker wie Zonulin oder spezifische Antikörper abzielen, die auf eine durchlässige Darmbarriere oder Blut-Hirn-Schranke hinweisen könnten.

Ernährungstherapie für Darmgesundheit

Die Ernährung nimmt eine zentrale Rolle ein, wenn es darum geht, die Gesundheit deines Darms und deines Gehirns zu verbessern. Hier lohnt sich ein Blick auf die FODMAPs, die fermentierbare Kohlenhydrate sind. Diese können bei Menschen mit einem empfindlichen Darm zu Verdauungsproblemen führen. Wie wir bereits in einem früheren Blogartikel erörtert haben, kann eine FODMAP-arme Diät dabei helfen, Symptome wie Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen zu lindern. Damit einhergehend kann die Integrität der Darmbarriere verbessert werden.

Probiotika und Präbiotika sollten ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden. Sie fördern eine gesunde Darmflora und können Entzündungen entgegenwirken. Ein ausbalanciertes Mikrobiom ist entscheidend für eine gut funktionierende Darm-Hirn-Achse.

Medizinische und natürliche Behandlungsoptionen

Die Therapie von Leaky Gut und Leaky Brain ist ein komplexes Unterfangen, das oft einen multidisziplinären Ansatz erfordert. Neben den oben genannten diätetischen Maßnahmen gibt es auch eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln (NEMs) und „Hausmitteln“, die zur Stärkung der Darmbarriere beitragen können.

  • L-Glutamin: Diese Aminosäure hilft bei der Reparatur der Darmwand und ist besonders wirksam bei der Behandlung von Leaky Gut.
  • Zink: Dieses Spurenelement ist nicht nur für das Immunsystem wichtig, sondern auch für die Gesundheit der Darmschleimhaut.
  • Omega-3-Fettsäuren: Sie haben entzündungshemmende Eigenschaften und können dazu beitragen, die Darmbarriere zu stärken.
  • Kurkuma: Der Wirkstoff Curcumin hat antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften, die sowohl dem Darm als auch dem Gehirn zugutekommen können.

Darüber hinaus gibt es auch medikamentöse Behandlungen, die je nach Ursache und Schwere der Erkrankung zum Einsatz kommen können. Dazu gehören spezifische Antibiotika, entzündungshemmende Medikamente oder Antimykotika.

Fazit: Der ganzheitliche Ansatz für deine Gesundheit

Nachdem wir uns durch die faszinierende Welt der Darm-Hirn-Verbindung und ihrer vielfältigen Einflüsse auf unsere Gesundheit navigiert haben, ist es an der Zeit, das erlangte Wissen in einen Gesamtkontext zu stellen. Denn die Bedeutung dieser Beziehung ist nicht zu unterschätzen.

Die Relevanz der Darm-Hirn-Verbindung

Die Darm-Hirn-Achse ist ein komplexes Netzwerk, das unsere mentale und körperliche Gesundheit in einem bemerkenswerten Gleichgewicht hält. Wie wir gesehen haben, können Störungen in diesem System zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen führen, von Verdauungsstörungen bis hin zu neurologischen Erkrankungen. Ein bewusster Umgang mit unserer Ernährung, der Wahl von Nahrungsergänzungsmitteln und Lebensstilfaktoren kann entscheidend sein, um dieses delikate Gleichgewicht zu bewahren oder wiederherzustellen.

Weitere Ressourcen für deine Darmgesundheit

Natürlich gibt es neben dem hier erworbenen Wissen weitere Möglichkeiten, deine Darmgesundheit zu fördern. Eine interessante Option ist beispielsweise die natürliche Rezeptur „Darmkraft“. Dieses Nahrungsergänzungsmittel zielt darauf ab, die Darmflora durch Lakto- und Bifidobakterien zu harmonisieren. Durch die magensaftresistente Kapsel werden die Bakterienstämme erst im Dünndarm freigesetzt, was ihre Verfügbarkeit und Wirksamkeit signifikant erhöht.

„Darmkraft“ eignet sich für Menschen, die ihre Darmfunktionen regulieren, die Darmschleimhaut stabilisieren oder den Aufbau einer gesunden Darmflora anstreben möchten. Es enthält eine umfangreiche Mischung aus verschiedenen Lactobacillen und Bifidobakterien, sowie den natürlichen Ballaststoff Inulin und das Spurenelement Zink, das zu einer normalen Funktion des Immunsystems beiträgt.

Diese Rezeptur kann als unterstützende Maßnahme bei einer Darmsanierung oder Durchfallerkrankung dienen und könnte eine sinnvolle Ergänzung zu den hier vorgestellten Therapieoptionen sein.

Mit einem ganzheitlichen Ansatz, der sowohl die Darmgesundheit als auch die Hirngesundheit berücksichtigt, sind wir auf dem besten Weg, ein optimales Gleichgewicht für unser Wohlbefinden zu finden. Wissen ist Macht, und mit dem hier erlangten Verständnis können wir bewusstere Entscheidungen treffen, die uns zu einer besseren Gesundheit führen.

Unsere Empfehlung

Rezeptur „Darmkraft“

„Darmkraft“ wurde speziell dafür entwickelt, dein Darmgesundheit zu fördern. Es enthält eine sorgfältig ausgewählte Mischung aus probiotischen Bakterienstämmen und anderen Nährstoffen wie Inulin und Zink. 

Entdecke weitere spannende Blogartikel

3 bewährte Strategien zur effektiven Bauchfett-Reduzierung: Ein umfassender Leitfaden

Aufschlussreiche Erkenntnisse zur Reduzierung von Bauchfett Fakt 1: Eine erhöhte Ansammlung von Bauchfett kann dein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen signifikant steigern. Fakt 2: Selbst kurze Phasen des Schlafmangels können deinen Insulinspiegel beeinflussen und...

Deine Leber: Der unterschätzte Entgiftungsheld und wie du sie schützen kannst

Warum Entgiftung ohne die Leber undenkbar ist Deine Leber filtert täglich etwa 1,4 Liter Blut pro Minute und entfernt dabei schädliche Substanzen. Deine Leber kann bis zu 500 verschiedene Funktionen im Körper erfüllen, viele davon im Zusammenhang mit der Entgiftung....

Jodmangel erkennen und beheben: ein umfassender Leitfaden zu Symptomen, Ursachen und Behandlung

Überraschende Fakten und Symptome bei Jodmangel Chronische Müdigkeit, obwohl du ausreichend schläfst Gewichtszunahme, die sich nicht durch Ernährung oder Bewegung erklären lässt Plötzliche Stimmungsschwankungen oder mentale Erschöpfung Schwäche in den Muskeln und ein...

Ölziehen: das antike Wundermittel für deine Rundum-Gesundheit

Überraschende Fakten zum Einstieg Über 20% der Bevölkerung leiden an chronischen Zahnfleischproblemen: Ölziehen könnte Abhilfe schaffen. Mundgeruch ist nicht nur unangenehm, sondern kann auf tiefere gesundheitliche Probleme hinweisen: Ölziehen könnte auch hier wirksam...

Immunbooster: mit diesen 6 Mikronährstoffen kommst du sicher durch den Herbst

Überraschende Fakten für starkes Immunsystem Wusstest du, dass rund 70% deines Immunsystems im Darm angesiedelt sind? Ein ausgewogenes Mikrobiom kann wahre Wunder für deine Abwehrkräfte wirken. Ein ausreichender Vitamin-D-Spiegel kann deine Wahrscheinlichkeit, an...

Warum der Vagusnerv der Schlüssel zur Gesundheit des Hippocampus sein könnte: Neue Erkenntnisse und deren Bedeutung für Alzheimer

Erstaunliche Fakten, die dich aufhorchen lassen sollten Jede Minute erleiden sechs Menschen weltweit einen Schlaganfall. Forschungen zeigen, dass der Vagusnerv eine Rolle bei der Regulierung des Blutflusses zum Gehirn spielen könnte. Bis zu 50 Millionen Menschen sind...

Von der Spiritualität zur Wissenschaft: die Entdeckung der Morphogenetischen Felder durch Rupert Sheldrake

Einleitende Betrachtungen: Grenzphänomene als Herausforderung für die Wissenschaft Kann die Wissenschaft erklären, warum Menschen oft wissen, wer anruft, bevor sie das Telefon in die Hand nehmen? Welche Mechanismen stecken dahinter, wenn Tiere wie Hunde oder Katzen...

Der Kohlenhydrat-Overkill: Wie unser täglicher Zucker- und Kohlenhydratkonsum die Gesundheit gefährdet

Schockierende Fakten: Warum du diesen Artikel lesen solltest Jeder zweite Deutsche ist übergewichtig, und die Adipositas-Raten steigen kontinuierlich. In Deutschland leiden rund 7 Millionen Menschen an Diabetes, einer Krankheit, die eng mit dem Konsum von...

Süße Falle: So behältst du deinen Blutzucker im Griff und verbesserst deine Gesundheit

Überraschende Fakten über Blutzucker Wusstest du, dass mehr als 420 Millionen Menschen weltweit an Diabetes leiden? Oder dass ein hoher Blutzuckerspiegel das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenversagen und sogar bestimmte Arten von Krebs erhöhen kann? Und...

Wie du mit Fitness und Optimismus ein langes, glückliches Leben führst

Überraschende und motivierende Fakten für ein langes und glückliches Leben Wusstest du, dass Menschen, die regelmäßig Sport treiben, eine um bis zu 5 Jahre erhöhte Lebenserwartung haben können? Positive Denker leben im Durchschnitt 11 bis 15 Prozent länger und haben...

Sicher dir hier unseren kostenlosen „Ratgeber Mikronährstoffe“

und erfahre alles über die wichtigsten Nährstoffe für deinen Körper