BLOG

Antioxidantien: so bekämpfst du die stille Bedrohung oxidativer Stress

von | Sep 14, 2023 | Ernährung

Überraschende Fakten und Symptome

  • Wusstest du, dass oxidativer Stress als stille Ursache für über 50 Krankheiten gilt?
  • Müdigkeit, Kopfschmerzen und sogar vorzeitige Hautalterung können Anzeichen von oxidativem Stress sein.
  • Dein Körper produziert Antioxidantien, aber oft nicht genug, um gegen die täglichen Belastungen anzukommen.
  • Eine Studie hat gezeigt, dass der richtige Mix aus Antioxidantien die Lebenserwartung um mehrere Jahre erhöhen kann!

Einleitung

Die unterschätzte Rolle von Antioxidantien in der modernen Gesundheitslandschaft

Möglicherweise hast du den Begriff „oxidativer Stress“ schon einmal gehört und ihn als medizinisches Fachchinesisch abgetan. Doch dieses Phänomen hat weitreichende Folgen, die von vorzeitiger Alterung bis hin zu chronischen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Krebs reichen. Es ist eine stille, aber allgegenwärtige Bedrohung, die jeden von uns betrifft. Und hier kommen Antioxidantien ins Spiel – Moleküle, die den Schlüssel zu einem gesünderen, widerstandsfähigeren Selbst in der Hand halten könnten.

Navigiere durch den Dschungel der Gesundheitsinformationen

In einer Welt, in der Informationen im Überfluss vorhanden sind, kann es schwierig sein, die Spreu vom Weizen zu trennen, besonders wenn es um deine Gesundheit geht. Dieser Artikel zielt darauf ab, dir einen fundierten, wissenschaftlich gestützten Überblick über die Welt der Antioxidantien und des oxidativen Stresses zu geben. Wir werden erkunden, was diese Begriffe wirklich bedeuten, wie sie in deinem Körper interagieren und, am wichtigsten, wie du dieses Wissen nutzen kannst, um dein Leben zu verbessern.

Was genau sind Antioxidantien und wie wirken sie im Körper?

Antioxidantien: Die molekularen Wächter unserer Zellen

Du hast sicher schon oft von Antioxidantien gehört, vielleicht in Verbindung mit gesunder Ernährung oder Anti-Aging. Aber was sind Antioxidantien eigentlich, und warum sollten sie dir wichtig sein?

Antioxidantien sind Moleküle, die auf biochemischer Ebene agieren. Sie sind wesentliche Bestandteile einer komplexen Verteidigungsstrategie deines Körpers gegen schädliche Moleküle, die als „freie Radikale“ bekannt sind. Diese unvollständigen Moleküle besitzen ungepaarte Elektronen, die sie besonders reaktiv machen. Sie streifen durch den Körper und versuchen, ihre Elektronenlücke zu schließen, indem sie Elektronen von anderen Molekülen „stehlen“, einschließlich der Moleküle in deinen Zellen. Dieser Prozess kann die DNA, Proteine und Lipide in deinen Zellen schädigen, was zu einer Kaskade von Problemen führt, die wir als „oxidativen Stress“ bezeichnen.

Zellschutz auf molekularer Ebene: Ein tiefgehender Blick

Die Rolle von Antioxidantien ist es, diese freien Radikale zu „fangen“, bevor sie Schaden anrichten können. Sie tun dies, indem sie den freien Radikalen eines ihrer eigenen Elektronen anbieten, wodurch das freie Radikal stabilisiert und unschädlich gemacht wird. Dies ist ein hochspezialisierter Prozess, der auf molekularer Ebene stattfindet und dem Körper hilft, seine natürliche Balance zu bewahren. Verschiedene Arten von Antioxidantien spezialisieren sich auf den Schutz verschiedener Zellkomponenten. Einige schützen die Zellmembran, während andere die DNA oder die Mitochondrien schützen.

Oxidativer Stress: Ein stiller Saboteur

Oxidativer Stress tritt auf, wenn die Produktion von freien Radikalen die Kapazität des Körpers zur Neutralisation durch Antioxidantien übersteigt. Es ist, als ob die Wächter überwältigt wären. Dieses Ungleichgewicht kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, einschließlich Umweltverschmutzung, schlechter Ernährung, Stress und sogar normale Alterungsprozesse. Die Folgen sind weitreichend und können alles von vorzeitiger Alterung bis zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen wie Herzkrankheiten, Diabetes und Krebs umfassen.

Oxidativer Stress: Mehr als nur ein Modewort

Was ist oxidativer Stress? Tiefere Einblicke in die Zellphysiologie

Oxidativer Stress ist mehr als nur die Überproduktion von freien Radikalen. Es ist ein komplexer Zustand, der in einer zellulären Umgebung entsteht, in der die antioxidative Abwehr des Körpers geschwächt ist. Das heißt, nicht nur die Menge der freien Radikale, sondern auch die Schwäche des Abwehrsystems kann zu oxidativem Stress führen. Dies kann durch genetische Faktoren, Krankheiten oder Medikamente beeinflusst werden, die die antioxidative Kapazität des Körpers beeinträchtigen.

Ursachen von oxidativem Stress: Ein Kaleidoskop an Faktoren

Unsere moderne Lebensweise, die oft von Hektik, Umweltverschmutzung und einer Ernährung voller verarbeiteter Lebensmittel geprägt ist, hat viele von uns anfälliger für oxidativen Stress gemacht. Eine unangenehme Wahrheit, dass die Bequemlichkeiten der modernen Lebensweise oft einen versteckten Preis haben.

  • Stress: Chronischer Stress führt zu einer erhöhten Produktion von Stresshormonen wie Cortisol, die oxidativen Stress fördern können.
  • Umweltverschmutzung: Schadstoffe in der Luft, im Wasser und im Boden können die Produktion freier Radikale steigern.
  • UV-Strahlung: Zu viel Sonnenlicht kann die DNA in den Hautzellen schädigen und zu oxidativem Stress führen.
  • Toxische Chemikalien: Pflanzenschutzmittel, Schwermetalle und andere Chemikalien können die zelluläre Integrität beeinträchtigen.
  • Strahlung: Strahlung von Mobiltelefonen, Computern und anderen elektronischen Geräten kann ebenfalls zu oxidativem Stress beitragen.

Schädliche Folgen: Das breite Spektrum an Konsequenzen

Die schädlichen Folgen von oxidativem Stress sind nicht nur vielfältig, sondern auch tückisch, da sie oft Zeit benötigen, um sichtbar zu werden. Diese verdeckte Natur macht es schwierig, die wahren Auswirkungen unserer Lebensweise rechtzeitig zu erkennen und zu adressieren.

  • Zellschäden: Oxidativer Stress kann die Zellmembranen, Proteine und DNA schädigen, was die Zellfunktion beeinträchtigt und zum Zelltod führen kann.
  • Herzkrankheiten: Oxidativer Stress fördert die Oxidation von LDL-Cholesterin, was zur Atherosklerose und letztlich zu Herzkrankheiten führen kann.
  • Diabetes: Ein Übermaß an freien Radikalen kann die Insulinsensitivität der Zellen beeinträchtigen, was die Entwicklung von Typ-2-Diabetes fördert.
  • Krebs: DNA-Schäden durch oxidativen Stress können zu Mutationen und somit zur Krebsentstehung beitragen.
  • Neurodegenerative Erkrankungen: Oxidativer Stress spielt eine Rolle bei der Entwicklung von Alzheimer, Parkinson und anderen neurodegenerativen Erkrankungen.

Warum oxidativer Stress uns alle betrifft: Belastungen im modernen Leben

Zunehmende externe Belastungen: Ein historischer Vergleich

Die modernen Annehmlichkeiten, die unser Leben scheinbar erleichtern, haben ihren Preis. Du bist täglich einer Fülle von Stressoren ausgesetzt, von denen viele nicht sofort sichtbar sind. Hochleistungs-Internet, Smartphones, soziale Medien und ständige Erreichbarkeit können zu einer subtilen, aber konstanten Belastung werden. Diese digitalen Stressoren kombiniert mit Umweltverschmutzung, Verkehrslärm und schlechter Luftqualität schaffen ein Cocktail an Belastungen, die unser antioxidatives System überfordern können.

Der Wandel der Ernährung: Früher vs. Heute

Dazu kommt, dass unsere Ernährung oft nicht ausreichend Antioxidantien bereitstellt, um diesen Stressoren entgegenzuwirken. Fast Food, verarbeitete Lebensmittel und zuckerhaltige Snacks haben wenig bis gar keine nützlichen Antioxidantien. Hinzu kommt, dass der Anbau von Obst und Gemüse in den letzten Jahrzehnten durch den Einsatz von Pestiziden und künstlichen Düngemitteln beeinträchtigt wurde. Das Ergebnis? Weniger nährstoffreiche Lebensmittel auf unseren Tellern.

Der gesundheitliche Notstand unserer Zeit

Es ist kein Zufall, dass chronische Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und neurodegenerative Leiden zunehmen. Unsere Körper sind nicht darauf ausgelegt, unter ständigem oxidativem Stress zu funktionieren. Der Mangel an Antioxidantien in unserer Ernährung, kombiniert mit der konstanten Exposition gegenüber externen Stressoren, schafft ein perfektes Umfeld für Krankheiten. Deshalb ist es entscheidend, dass wir uns bewusst machen, welche Faktoren zu oxidativem Stress beitragen und wie wir gegensteuern können.

Ernährung als Rettungsanker: Antioxidantien aus Lebensmitteln

Warum Ernährung so entscheidend ist

Deine Küche könnte tatsächlich deine erste Verteidigungslinie gegen oxidativen Stress sein. Während Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel ihre Berechtigung haben, ist die Nahrung, die du täglich zu dir nimmst, die kontinuierliche Quelle von Substanzen, die deinem Körper entweder helfen oder schaden können. Ernährung ist nicht nur Kalorienzufuhr oder satt werden; sie ist ein komplexes Zusammenspiel von chemischen Reaktionen, die in deinem Körper stattfinden. Jedes Lebensmittel, das du isst, löst ein…

Antioxidative Kraftwerke: Wie deine Ernährung das Ruder herumreißen kann

Wenn du anfängst, deine Ernährung als eine Art „antioxidatives Kraftwerk“ zu betrachten, ändert das die Perspektive komplett. Lebensmittel wie dunkle Beeren, Spinat, Brokkoli und Nüsse sind nicht nur lecker, sondern auch geladene Quellen von Antioxidantien. Diese Substanzen sind wie kleine Ritter in glänzender Rüstung, die durch deinen Körper wandern und freie Radikale neutralisieren. Und es ist nicht nur das bekannte Vitamin C; es gibt eine ganze Palette von Antioxidantien wie Quercetin, Ly…

Stelle dir vor, wie die Antioxidantien, die du durch deine Ernährung aufnimmst, sich wie ein schützendes Netz um deine Zellen legen. Sie fangen die freien Radikale ab, die deine Zellen schädigen und alternde Prozesse oder Krankheiten beschleunigen könnten.

Aber Achtung: Eine Ernährung reich an Zucker, verarbeiteten Lebensmitteln und Transfetten kann genau das Gegenteil bewirken. Sie kann die Produktion von freien Radikalen fördern und somit deinem Körper mehr schaden als nützen. Daher ist es nicht nur wichtig, was du hinzufügst, sondern auch, was du weglässt.

Ein Gleichgewicht schaffen

Es ist nicht nur eine Frage des „Mehr ist besser“. Zu viele Antioxidantien können ebenfalls problematisch sein. Es geht um ein ausgewogenes Verhältnis, das in der richtigen Kombination und Menge erreicht wird. Durch eine ausgewogene Ernährung, die reich an natürlichen Antioxidantien ist, gibst du deinem Körper die beste Chance, sich gegen die unaufhörliche Flut von Stressfaktoren zu wehren, die im modernen Leben auf ihn einprasseln.

Die wichtigsten Antioxidantien: Mehr als nur Vitamin C

Du hast nun schon einiges über die Gefahren von oxidativem Stress und die Rolle von Antioxidantien gehört.
Aber welche Antioxidantien sind die wirkungsvollsten? Du wirst überrascht sein, es geht weit über Vitamin C hinaus.
In diesem Abschnitt stellen wir dir die Elite der Antioxidantien vor, ihre Funktionen und wann du sie besonders benötigst.

Polyphenole

Polyphenole sind eine vielfältige Gruppe von Verbindungen, die in einer Reihe von Lebensmitteln wie Beeren, Tee und dunkler Schokolade vorkommen.
Sie sind nicht nur für die Farbe und den Geschmack verantwortlich, sondern wirken auch als wirkungsvolle Radikalfänger.
Wann brauchst du sie? Besonders bei entzündlichen Erkrankungen und zur Krebsprävention werden sie empfohlen.

Glutathion

Als das „Master-Antioxidans“ des Körpers spielt Glutathion eine Schlüsselrolle bei der Entgiftung und dem Schutz der Zellen.
Es findet sich vor allem in Schwefel-haltigen Lebensmitteln wie Knoblauch, Zwiebeln und Lauch.
Wann brauchst du es? Bei Leberproblemen und chronischem Stress ist es besonders hilfreich.

NAC (N-Acetylcystein)

NAC ist eine Vorstufe von Glutathion und wird häufig in der medizinischen Therapie bei Vergiftungen eingesetzt.
Es ist ein starkes Antioxidans, das die Zellen vor Schäden durch freie Radikale und Schwermetalle schützt.
Wann brauchst du es? Bei akuten Vergiftungen und zur Schwermetallausleitung.

OPC (Oligomere Proanthocyanidine)

OPC kommt in Traubenkernen, Pinienrinden und bestimmten Beeren vor.
Diese Substanzen sind bekannt für ihre entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften.
Wann brauchst du es? Bei Hautproblemen und Allergien.

Catechine

Catechine sind eine Untergruppe der Polyphenole und kommen vor allem in grünem Tee vor.
Sie haben nicht nur antioxidative, sondern auch antimikrobielle Wirkungen.
Wann brauchst du sie? Zur Unterstützung des Immunsystems und bei Infektionen.

Quercetin

Dieses Flavonoid findet man in Zwiebeln, Äpfeln und Kapern.
Quercetin ist bekannt für seine antiviralen, antikrebs- und anti-allergischen Eigenschaften.
Wann brauchst du es? Bei Allergien und viralen Infektionen.

ALA (Alpha-Liponsäure)

Alpha-Liponsäure ist sowohl in wasser- als auch in fettlöslicher Form aktiv und wird daher als „universelles Antioxidans“ bezeichnet.
Es kommt in Fleisch und Gemüse wie Spinat und Brokkoli vor.
Wann brauchst du es? Zur allgemeinen Entgiftung und bei Diabetes.

Astaxanthin

Dieses Carotinoid ist besonders in Meeresfrüchten wie Lachs und Garnelen zu finden.
Astaxanthin ist eines der stärksten natürlichen Antioxidantien und schützt die Zellen effektiv vor oxidativem Stress.
Wann brauchst du es? Bei erhöhter UV-Exposition und zur Verbesserung der Hautgesundheit.

Resveratrol

In Rotwein und Trauben gefunden, hat Resveratrol gezeigt, dass es nicht nur das Herz schützt, sondern auch potenzielle Anti-Aging-Effekte hat.
Wann brauchst du es? Zur Herzgesundheit und als Anti-Aging-Mittel.

Antioxidantien in Lebensmitteln: Wo finde ich was?

Jetzt, wo wir die wichtigsten Antioxidantien kennengelernt haben, stellt sich die brennende Frage: Wo finden wir diese wertvollen Substanzen in unserer Nahrung? Glücklicherweise ist die Antwort darauf ermutigend einfach. Viele der Antioxidantien, die wir dringend benötigen, finden sich in Lebensmitteln, die wir tagtäglich konsumieren könnten.

Tabellarische Übersicht der Antioxidantien in Lebensmitteln

Lass uns in einer praktischen Übersicht zusammenfassen, in welchen Lebensmitteln du die besten Quellen für die wichtigsten Antioxidantien findest. Wir haben die Lebensmittel nach dem Antioxidans sortiert, das sie am meisten enthalten:

Antioxidans Lebensmittel
Polyphenole Beeren, grüner Tee, dunkle Schokolade, Kirschen, Pflaumen
Glutathion Knoblauch, Zwiebeln, Lauch, Spargel, Avocado
NAC (N-Acetylcystein) Huhn, Truthahn, Joghurt, Käse, Eier
OPC (Oligomere Proanthocyanidine) Traubenkerne, Pinienrinden, Erdnüsse, Kakaobohnen, Zimt
Catechine Grüner Tee, schwarzer Tee, Kakaopulver, Äpfel, Beeren
Quercetin Äpfel, Zwiebeln, Kapern, Brokkoli, Kohl
ALA (Alpha-Liponsäure) Spinat, Brokkoli, Rindfleisch, Karotten, Tomaten
Astaxanthin Lachs, Forelle, Garnelen, Krabben, Hummer
Resveratrol Rotwein, Erdnüsse, Blaubeeren, Granatäpfel, Himbeeren
Lycopin Tomaten, Wassermelonen, rosa Grapefruits, Papaya, Guave

Diese Tabelle soll dir als praktischer Leitfaden dienen, um deinen Speiseplan mit den lebenswichtigen Antioxidantien zu bereichern.

Doch das ist nicht alles. Diese Liste ist nur die Spitze des Eisbergs. Viele Lebensmittel enthalten eine Vielzahl an Antioxidantien in unterschiedlichen Mengen. Zum Beispiel sind Zitrusfrüchte reich an Vitamin C, aber sie enthalten auch andere Antioxidantien wie Flavonoide.

Bonus: Antioxidative Gewürze

Vergiss nicht die Gewürze! Kurkuma, Zimt und Ingwer sind nicht nur geschmacklich interessant, sondern auch reich an antioxidativen Verbindungen. Kurkuma zum Beispiel enthält Curcumin, das als eines der stärksten natürlichen Antioxidantien gilt.

Die Verwendung dieser Lebensmittel in deiner täglichen Ernährung ist eine einfache und effektive Möglichkeit, deine antioxidative Kapazität zu erhöhen und so oxidativem Stress entgegenzuwirken.

Deine nächste Mahlzeit als Gesundheitsbooster

Stell dir vor, deine nächste Mahlzeit könnte ein echter Gesundheitsbooster sein. Mit dem Wissen aus diesem Abschnitt kannst du das jetzt leicht umsetzen. Ein bunter Salat aus Spinat, Beeren und Walnüssen könnte beispielsweise eine hervorragende Quelle für Polyphenole und ALA sein. Ein Lachsfilet dazu liefert dir Astaxanthin. So wird jede Mahlzeit zu einer Gelegenheit, deinem Körper Gutes zu tun.

Jetzt bist du bestens ausgerüstet, um deine Ernährung gezielt zu optimieren. Im nächsten Abschnitt erfährst du, welches Antioxidans für welche Situation am besten geeignet ist.

Spezifische Bedarfe: Welches Antioxidans für welche Situation?

Du hast jetzt einen umfassenden Überblick über die Welt der Antioxidantien und ihre Bedeutung in deinem Leben erhalten. Aber wie können wir dieses Wissen in konkreten Lebenssituationen anwenden? Denn eins ist klar: Je nach Lebensumständen können unterschiedliche Antioxidantien ihre volle Wirkung entfalten. In diesem Abschnitt gehen wir tief in die Materie und zeigen dir, welche Antioxidantien du in welchen Situationen gezielt nutzen solltest.

Sportliche Betätigung

Sport ist großartig für die Gesundheit, aber er bringt auch oxidativen Stress mit sich, besonders bei hochintensivem Training. Wenn du also ein leidenschaftlicher Sportler bist, kann Glutathion dir helfen. Es beschleunigt nicht nur die Regeneration der Muskeln, sondern hilft auch, die Durchblutung zu fördern und Entzündungen zu reduzieren. Lebensmittel wie Knoblauch, Zwiebeln und Avocado sind reich an diesem Antioxidans. Auch NAC (N-Acetylcystein), das in Hühnerbrust und Joghurt vorkommt, kann die Leber unterstützen und somit die Entgiftung nach dem Sport fördern.

Stressmanagement

Die Anforderungen des modernen Lebens können manchmal überwältigend sein. Stress ist oft unausweichlich und eine der Hauptursachen für oxidativen Stress. Hier können Polyphenole, insbesondere die aus grünem Tee, eine hilfreiche Rolle spielen. Sie sind bekannt für ihre Fähigkeit, den Cortisolspiegel zu senken und somit den Stress zu reduzieren. Neben grünem Tee sind dunkle Schokolade und verschiedene Beeren ausgezeichnete Polyphenolquellen. Quercetin, das in Äpfeln und Zwiebeln zu finden ist, hat auch stressreduzierende Eigenschaften.

Prävention und Therapie von Krankheiten

Chronische Krankheiten sind oft die schleichende Folge von anhaltendem oxidativem Stress. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Resveratrol ein wichtiges Antioxidans. Es schützt nicht nur das Herz, sondern kann auch den Blutdruck regulieren. Du findest es in Rotwein, Erdnüssen und Trauben. Alpha-Liponsäure hingegen ist ein Multitalent bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels und kann somit Diabetes vorbeugen. Spinat, Brokkoli und Tomaten sind gute Quellen für Alpha-Liponsäure. Wenn es um das Immunsystem geht, ist Vitamin C aus Orangen und Paprika ein Klassiker.

Mit diesem Wissen kannst du deine Ernährung und Supplementierung viel gezielter an deine aktuellen Lebensumstände anpassen. Ob du nun ein aktiver Sportler bist, unter Stress leidest oder vorbeugend gegen Krankheiten arbeiten möchtest – die richtigen Antioxidantien können einen großen Unterschied machen.

Fazit

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte

Nach dieser ausführlichen Reise durch die Welt der Antioxidantien hast du nun ein solides Verständnis dafür, wie essentiell diese kleinen Helfer für unsere Gesundheit sind. Sie sind die unsichtbaren Schutzschilde, die unsere Zellen vor den schädlichen Auswirkungen oxidativen Stresses bewahren und damit eine Vielzahl von Krankheiten abwenden können. Von Polyphenolen bis Astaxanthin, jede Art von Antioxidans hat seinen speziellen Platz und Zweck im komplexen System unseres Körpers.

Praktische Tipps für den Alltag

Das Wissen um die Bedeutung der Antioxidantien ist nur der erste Schritt. Jetzt geht es darum, dieses Wissen in die Tat umzusetzen. Hier sind einige Schlüsselpunkte, die du beachten solltest:

  1. Ernährung ist König: Eine bunte und vielfältige Ernährung ist der beste Weg, um deinem Körper die Antioxidantien zu geben, die er braucht. Obst, Gemüse, Nüsse und Samen sollten in deinem Speiseplan nicht fehlen.
  2. Lebensstil zählt: Sportliche Betätigung und Stressmanagement sind ebenso wichtig. Sie können den Bedarf an Antioxidantien zwar erhöhen, bieten aber gleichzeitig auch viele andere gesundheitliche Vorteile.
  3. Nahrungsergänzungsmittel als Unterstützung: In bestimmten Situationen oder Lebensphasen kann es sinnvoll sein, gezielt Antioxidantien als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Dies kann entweder durch einzelne Präparate oder durch ein qualitativ hochwertiges Kombi-Präparat erfolgen. Doch Vorsicht: Nahrungsergänzungsmittel sollten nie eine ausgewogene Ernährung ersetzen.

Letztendlich geht es nicht nur darum, deinen Körper mit Antioxidantien zu versorgen, sondern einen ganzheitlichen, gesunden Lebensstil zu führen. Ernährung, Bewegung und mentale Gesundheit spielen alle eine Rolle in diesem komplexen Puzzle. Also, mach den ersten Schritt und fang heute noch an, deinem Körper die Antioxidantien zu geben, die er verdient!

Unsere Empfehlung

Antiox Complete

Was macht Antiox Complete so einzigartig?

Antiox Complete ist weit mehr als nur ein Antioxidantien-Komplex; es ist ein Schatz an handverlesenen Nährstoffen, sorgfältig ausgewählt aus den weltweit besten natürlichen Quellen. Entwickelt nach über fünf Jahren intensiver Forschung, unterscheidet es sich deutlich von anderen Multipräparaten, die oft aus günstigen, synthetischen Einzelstoffen und fragwürdigen Zusatzstoffen bestehen.

10% Rabatt mit dem Code „TAN60549“

  • Vitamin C: Es verwendet einen speziellen Vitamin C-Komplex, PureWay-C®, für eine bessere Verfügbarkeit im Körper. Zudem enthält es Vitamin C aus verschiedenen Beerenarten, um den antioxidativen Schutz zu maximieren.
  • Vitamin E: Statt einer einfachen Form von Vitamin E enthält es einen Komplex aller 8 Tocopherole und Tocotrienole.
  • Hochwertige Aminosäuren und Enzyme: Neben L-Glutathion und NAC (N-Acetyl-Cystein) enthält es auch Coenzym Q10, alles aus Fermentation gewonnen.
  • Mineralien: Mit hoch verfügbarem Zinkbisglycinat und Natriumselenit sind auch wichtige Spurenelemente abgedeckt.
  • Carotinoide: Ein umfassender Carotinoid-Komplex mit Astaxanthin, Lycopin und Vitamin A.
  • Pflanzliche Power: Von OPC aus Traubenkernen und Pinienrinde bis hin zu Resveratrol und Curcuminoiden aus Curcumaextrakt, dieses Präparat lässt nichts aus.
  • Seltene und hochwertige Extrakte: Es enthält auch spezielle Extrakte wie Spirulina-Alge, reich an Phycocyanin, und Grüne-Oliven-Pulver, reich an wertvollen Polyphenolen.
  • Enzyme und weitere Flavonoide: Das Präparat wird abgerundet durch das antioxidative Enzym Superoxiddismutase (SOD) und weitere Flavonoide wie Quercetin und Rutin.
  • Keine fragwürdigen Zusatzstoffe: Was nicht drin ist, ist genauso wichtig. Keine künstlichen Konservierungsstoffe, Süßungsmittel oder Füllstoffe.

Entdecke weitere spannende Blogartikel

3 bewährte Strategien zur effektiven Bauchfett-Reduzierung: Ein umfassender Leitfaden

Aufschlussreiche Erkenntnisse zur Reduzierung von Bauchfett Fakt 1: Eine erhöhte Ansammlung von Bauchfett kann dein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen signifikant steigern. Fakt 2: Selbst kurze Phasen des Schlafmangels können deinen Insulinspiegel beeinflussen und...

Deine Leber: Der unterschätzte Entgiftungsheld und wie du sie schützen kannst

Warum Entgiftung ohne die Leber undenkbar ist Deine Leber filtert täglich etwa 1,4 Liter Blut pro Minute und entfernt dabei schädliche Substanzen. Deine Leber kann bis zu 500 verschiedene Funktionen im Körper erfüllen, viele davon im Zusammenhang mit der Entgiftung....

Jodmangel erkennen und beheben: ein umfassender Leitfaden zu Symptomen, Ursachen und Behandlung

Überraschende Fakten und Symptome bei Jodmangel Chronische Müdigkeit, obwohl du ausreichend schläfst Gewichtszunahme, die sich nicht durch Ernährung oder Bewegung erklären lässt Plötzliche Stimmungsschwankungen oder mentale Erschöpfung Schwäche in den Muskeln und ein...

Ölziehen: das antike Wundermittel für deine Rundum-Gesundheit

Überraschende Fakten zum Einstieg Über 20% der Bevölkerung leiden an chronischen Zahnfleischproblemen: Ölziehen könnte Abhilfe schaffen. Mundgeruch ist nicht nur unangenehm, sondern kann auf tiefere gesundheitliche Probleme hinweisen: Ölziehen könnte auch hier wirksam...

Immunbooster: mit diesen 6 Mikronährstoffen kommst du sicher durch den Herbst

Überraschende Fakten für starkes Immunsystem Wusstest du, dass rund 70% deines Immunsystems im Darm angesiedelt sind? Ein ausgewogenes Mikrobiom kann wahre Wunder für deine Abwehrkräfte wirken. Ein ausreichender Vitamin-D-Spiegel kann deine Wahrscheinlichkeit, an...

Warum der Vagusnerv der Schlüssel zur Gesundheit des Hippocampus sein könnte: Neue Erkenntnisse und deren Bedeutung für Alzheimer

Erstaunliche Fakten, die dich aufhorchen lassen sollten Jede Minute erleiden sechs Menschen weltweit einen Schlaganfall. Forschungen zeigen, dass der Vagusnerv eine Rolle bei der Regulierung des Blutflusses zum Gehirn spielen könnte. Bis zu 50 Millionen Menschen sind...

Von der Spiritualität zur Wissenschaft: die Entdeckung der Morphogenetischen Felder durch Rupert Sheldrake

Einleitende Betrachtungen: Grenzphänomene als Herausforderung für die Wissenschaft Kann die Wissenschaft erklären, warum Menschen oft wissen, wer anruft, bevor sie das Telefon in die Hand nehmen? Welche Mechanismen stecken dahinter, wenn Tiere wie Hunde oder Katzen...

Der Kohlenhydrat-Overkill: Wie unser täglicher Zucker- und Kohlenhydratkonsum die Gesundheit gefährdet

Schockierende Fakten: Warum du diesen Artikel lesen solltest Jeder zweite Deutsche ist übergewichtig, und die Adipositas-Raten steigen kontinuierlich. In Deutschland leiden rund 7 Millionen Menschen an Diabetes, einer Krankheit, die eng mit dem Konsum von...

Süße Falle: So behältst du deinen Blutzucker im Griff und verbesserst deine Gesundheit

Überraschende Fakten über Blutzucker Wusstest du, dass mehr als 420 Millionen Menschen weltweit an Diabetes leiden? Oder dass ein hoher Blutzuckerspiegel das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenversagen und sogar bestimmte Arten von Krebs erhöhen kann? Und...

Wie du mit Fitness und Optimismus ein langes, glückliches Leben führst

Überraschende und motivierende Fakten für ein langes und glückliches Leben Wusstest du, dass Menschen, die regelmäßig Sport treiben, eine um bis zu 5 Jahre erhöhte Lebenserwartung haben können? Positive Denker leben im Durchschnitt 11 bis 15 Prozent länger und haben...

Sicher dir hier unseren kostenlosen „Ratgeber Mikronährstoffe“

und erfahre alles über die wichtigsten Nährstoffe für deinen Körper