Hast du dich auch schon einmal dabei ertappt, äußeren Umständen die Schuld für etwas zu geben? Oder kennst du jemanden, von dem du immer Sätze wie diese hörst:

„Ich kann nicht zum Training, weil ich abends die Kinder hüten muss.“

„Ich würde ja gerne zu diesem Kurs hingehen, aber du weißt ja: die Umstände…“

Aber weißt du was: wir alle haben diese sogenannten „Umstände“, sie heißen: „das Leben“! Lasst uns also aufhören, uns zum Opfer unserer Umstände zu machen! Krempeln wir die Ärmel hoch und nehmen unser Schicksal selbst in die Hand. Wie meine Sportsfreundin Meike, die mit meinem Programm in 10 Wochen nicht nur 2 Kleidergrößen verloren hat, sondern vor allem auch zufriedener geworden ist, sich mehr Zeit für sich nimmt und dabei auch noch mehr schafft, weil sie mehr Energie hat!

Viel Spaß beim Lesen! 🙂

Deine Imke

 

Erzähle uns bitte kurz etwas über dich (Alter, Anzahl Kinder und deren Alter, Beziehungsstatus und deinen Namen, wenn du möchtest):

A: Ich bin Meike, 37Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder (5 & 2)

 

Damit wir uns deinen Alltag vorstellen können: Wie ist deine berufliche Situation? Arbeitest du in Teil- oder in Vollzeit?

A: Ich arbeite Teilzeit, ca. Zwanzig Stunden in der Woche, als Op-Schwester!

 

Was war der Grund, dass du dich bei seistolzaufdich angemeldet hast? Gab es einen konkreten Anlass oder war es eher so ein Gefühl, du müsstest eigentlich mal wieder etwas machen?

A: Die Waage hat sich ganz klar im roten Bereich bewegt und obwohl ich immer viel Sport gemacht habe und mich schon vor Seistolzaufdich gut mit Ernährung auskannte habe ich die Kurve nicht gekriegt. Ich brauchte jemanden der mich an die Hand nimmt und mir im Zweifelsfall auch mal in den Hintern tritt. Da mein Mann beruflich viel unterwegs ist kam für mich nur ein online Programm in Frage. so landete ich bei Imke 🙂

 

ich brauchte jemanden, der mir auch mal in den Hintern tritt

 

Wie war deine Gemütslage vor Beginn des Programms? Wie zufrieden und ausgeglichen warst du vorher?

A: Ich war unzufrieden und habe vieles vor mir hergeschoben.

 

Was war dein konkretes Ziel in diesem Programm und hast du es erreicht?

A: Mein Ziel war es in den zehn Wochen sechs Kilo abzunehmen und meine körperliche Fitness zu verbessern.

 

Nur wenn du magst: Wie hat sich dein Gewicht verändert?

A: Ich habe meine sechs Kilo geschafft und knapp zwei Kleidergrößen verloren

 

 

Was ist dir an deinem Körper – neben dem Gewicht – noch aufgefallen? Was hat sich verändert?

A: Mein Körper ist wesentlich straffer geworden und meine Haut hat sich verbessert

 

Wie hat sich deine Ernährung verändert? Wo hast du die größten Umstellungen vorgenommen und was waren die stärksten Auswirkungen?

A: Ich habe mehr Eiweiße und weniger Kohlehydrate eingebaut und vor allem darauf geachtet regelmäßig zu essen. Ich esse jetzt mehr, als vor der Umstellung.

 

Wie war vorher deine Einstellung zu Sport und wie hat sie sich verändert?

A: Ich habe immer gerne und viel Sport gemacht, aber nach den Kindern ist der Schweinehund einfach auf dem Sofa sitzen geblieben. jetzt ziehe ich meine Sportklamotten an, wenn meine Kinder ihren Schlafanzug anziehen.

 

ich habe zwei Kleidergrößen verloren

 

Wie hat sich dein Alltag mit seistolzaufdich verändert? Was macht du anders oder vielleicht nicht mehr? Welche alten Gewohnheiten hast du aufgegeben und welche neuen Gewohnheiten sind entstanden?

A: Ich plane die Woche am Wochenende, so habe ich in der Woche nicht so viel Stress und ich baue bewußt Pausen für mich ein!

 

Wie zufrieden und ausgeglichen bist du nun nach dem Programm?

A: Ich bin zufriedener, weil ich einfach mehr schaffe, mich besser organisiere und mir Zeit für mich nehme. Auch wenn es nur eine halbe Stunde Sport am Abend ist.

 

Ist deiner Familie, Freunden und Bekannten etwas an dir aufgefallen? Wie haben sie reagiert und was haben sie gesagt?

A: Vielen ist natürlich die körperliche Veränderung aufgefallen, aber auch, dass ich wieder mehr Power habe.

 

Wir Mütter haben ja immer ein straffes Programm. Wie konntest du das Fitnesstraining und deine Ernährungsumstellung in deinen Familienalltag integrieren?

A: Das ging irgendwie ganz von selbst. Ich habe einfach alles etwas besser geplant und feste Termin für mich (Fitnesstraining)

 

Was war rückblickend für dich die größte Herausforderung während des Programms und wie hast du sie gemeistert? Gab es mal einen Punkt, an dem es für dich irgendwie nicht weiterging?

A: Natürlich ist es schwierig gerade bei der Ernährung immer am Ball zu bleiben, aber dann und wann habe ich mir ein Cheat-Meal gegönnt.

 

Gab es in dem Programm irgendwann einen Aha-Moment für dich? Wenn ja, was hat sich danach verändert?

A: Als meine Familie etwas bei einer großen Fastford-Kette essen wollte und ich feststellen musste, dass es mir gar nicht mehr schmeckt und ich eine Stunde später wieder Hunger hatte

 

Hast du dich vorher mit anderen Online-Programmen beschäftigt? Wenn ja, worin besteht für dich der größte Unterschied von seistolzaufdich zu den anderen Programmen?

A: Nein, ich hatte vom Level up gehört und da ich abends die Kinder betreuen muss habe ich mich für die online Variante entschieden

 

Was ist von den drei seistolzaufdich-Elementen – Training, Ernährung und Motivation/Coaching – für dich am wertvollsten gewesen? Was hat dir ganz besonders geholfen?

A: Eigentlich alles, besonders Imkes offene und herzliche Art motiviert schon ungemein und wenn man Ihre Geschichte liest und sich wieder findet weiß man, das man es auch schaffen kann.

 

Was möchtest du den anderen Frauen und Müttern da draußen noch sagen?

A: Selbst der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt, auch wenn es der schwierigste ist. es lohnt sich ihn zu tun

 

ich bin zufriedener, weil ich mehr schaffe und mir Zeit für mich nehme